Berufskrankheiten-Todesfälle

Franz H. Dr. Müsch:
Autor des Fachmagazins "Arbeit und Arbeitsrecht" 

Chefredakteure Volker HASSEL und ab 2020 Andreas KRABEL 

 

 

 

Seit d. J. 2008 alljährliche Auseinandersetzung in AuA mit den 

Berufskrankheiten-Todesfalldaten aus dem amtlichen Jahresbericht:

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), Hrsg.:

DIE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND im Jahre 2019 und 2020

Statistischer und finanzieller Bericht - Grafischer Bereich des BMAS, Bonn 2021 und 2022

 

Müsch, Franz H.:

Kommentare zu den Berufskrankheiten (BK)-Todesfällen 2019 und 2020:

 

BK-Präventionsprobleme unseres "Dualen Arbeitsschutzsystems"
Arbeit und Arbeitsrecht (AuA), 42-45, 8/2022

 

Wer sind die Herren des Verfahrens?

Arbeit und Arbeitsrecht (AuA), 36-39, 7/2021

 

 

Weitere AuA-Literaturnachweise: s. u.!

________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

SOZIALPOLITISCHER HINTERGRUND

 

Seit d. J. 2005 sterben tagtäglich circa 7  Berufskrankheiten-Opfer -  vor Allen an

Berufskrebs, der arbeitsbedingten Todesursache Nr. 1.

 

1   Sozialpolitisch gesehen zeigt sich dabei eine bedenkliche Entwicklung derart, daß die Anzahl der BK-Todesfälle im Vergleich zu den Todes-fällen durch Arbeits- und Wegeunfälle i.  J.  2017  um den Faktor 3 höher lagen: "Grafik - Arbeitsbedingte Todesfälle im Vergleich" (Müsch 2019/s. u.).

2   Besonders irritierend für Aussenstehende erscheint ferner die Tatsache, daß insgesamt 50 BKV-Entitäten mit einer Vielzahl zugrundeliegender Krankheitsbilder und deren durchaus bekannten Verursachungsmöglichkeiten (alle Berufskrankheiten sind selbstverständlch präventabel!) amtlich dokumentiert, d. h. tatsächlich bekannt (!) sind: "Übersicht - Berufskrankheiten-Todesfälle in den Jahren 2011 bis 2017" (Müsch 2019/s. u. ).

 

Weder die ehemaligen BK-Bundesminister Scholz (SPD) und Dr. med. (!) von der Leyen (CDU) als weiterhin politisch gefragte Persönlich-keiten noch der amtierende BK-Bundesminister Heil (SPD) haben bislang zu diesen Sachverhalten eine konkrete Stellungnahme abgegeben. Auch zu einer Trauerbekundung hat es selbst seitens des DGB z. B. anläßlich einer "1. Mai"-Veranstaltung bislang noch keinmal gereicht!

 Übersicht: Berufskrankheiten-Todesfälle 2011 bis 2017

 

Die Datenflut dieser Tabelle sollte sich dem geneigeten Leser weitesgehend zwanglos erschließen, denn weiter-gehende  Erklärungen z. B. zum BK-Kausalnexus zwischen den Tatbestandsmerkmalen "Einwirkung" und "Krankheit" sind auch dem zugrundeliegenden amtlichen Jahresbericht der Bundesregierung nicht zu entnehmen.

 

 

Müsch, 2019 / s. u..

Grafik: Arbeitsbedingte Todesfälle im Vergleich

Berufskrankheiten (BK): arbeitsbedingte Todesursache Nr. 1

 

Diese Grafik belegt eindeutig die Tatsache, daß die Gesetzlichen Unfallversicherungsträger (z. B. sog. "Berufsgenossenschaften") durchaus erfolgreiche Unfallprävention betreiben, aber seit Jahren gleichzeitig als BK-Versicherungträger versagen. Aufgrund unseres "Dualen Arbeitsschutzsystems" trifft der Vorwurf selbstverständlich auch die "Staatliche Gewerbeaufsicht" der Bundesländer. Auf Regierungsebene liegt die Verantwortung für die "Prävention nach dem SGB VII" beim Bundesarbeitsministerium (Arbeits-schutz/Arbeitsrecht-Abteilung III / IIIb1).

Müsch, 2019/s. u.

Berufskrankheiten Todesfälle: AuA-Literaturempfehlungen

Franz H. Müsch 

 

Mortalitätsdaten - Berufskrankheiten-Todesfälle auf Rekordniveau

Arbeit und Arbeitsrecht (AuA), 356-357, 2008

 

Wie entwickeln sich Berufskrankheiten-Todesfallzahlen?
Arbeit und Arbeitsrecht (AuA), 59-60, 2009

 

Wieviele Berufskrankheiten-Todesfälle gibt es täglich?
Arbeit und Arbeitsrecht (AuA), 124, 2/10

 

Nehmen Berufskrankheiten- Todesfälle weiter zu?
Arbeit und Arbeitsrecht (AuA), 123-124, 2/11

 

Berufskrankheiten-Todesfallzahlen

- Aktuelle Werte -
Arbeit und Arbeitsrecht (AuA), 234-2354. 2012

 

Berufskrankheiten-Todesfälle
- Frieden bewahren -
Arbeit und Arbeitsrecht (AuA), 362-3646, 2013

 

Berufskrankheiten-Todesfälle
–  Bilanz einer Ministerin -
Arbeit und Arbeitsrecht (AuA), 353-355, 6/14

 

Berufskrankheiten-Todesfälle 
 - Mit Toten gewinnt man keine Wahlen -

Arbeit und Arbeitsrecht (AuA), 353-355, 2015

 

Berufskrankheiten-Todesfälle 
- Keine robuste Trendwende -

Arbeit und Arbeitsrecht (AuA), 283-285, 2016

 

Berufskrankheiten-Todesfälle 
- Jeder einzelne Fall ist ein Toter zu viel -

Arbeit und Arbeitsrecht (AuA), 424-42, 62017

 

Berufskrankheiten-Todesfälle 
- Anhaltendes Hochplateau seit 2005 -

Arbeit und Arbeitsrecht (AuA ), 530-533, 2018

Berufskrankheiten-Todesfälle
- Gewerkschaftliches Selbstverwaltungs-Desaster -
Arbeit und Arbeitsrecht (AuA), 348-351, 2019

Grafik und Tabelle: s. o.!

 

Berufskrankheiten-Todesfälle
Lebensprobleme im „Sozialstaat ohne Sozialverfassung“
Arbeit und Arbeitsrecht (AuA ), 532-536, 2020

  • ZITAT
    "Udo Steiner, Juraprofessor (em.) und Richter a. D. im 1. Senat (Sozialrecht) des BVerfG, sowie Giovanni Maio,
    Medizinethik-Professor (Universität Freiburg), verdanken wir, dass ein aktueller Diskurs zum Thema
    „Lebensprobleme“ angestoßen wurde, allerdings leider ohne dass auf Berufskrankheiten(BK)-Opfer
    exemplarisch eingegangen worden wäre."
    KOMMENTAR (aus der Schweiz!)
    "An Ihrem Beitrag gefallen mir nicht zuletzt die - zu Recht - kritischen Schlußbetrachtungen"

 

 

_____________________________________________________

 

Weitere Literaturempfehlungen (Autor: Müsch, F. H.)

 

 Berufskrankheiten-Todesfälle
Arbeitsmed Umweltmed Sozialmed (ASU), 548-550, 2015

 

Tabu mit Todesfolge
Die GesundheitsWirtschaft, 20-21, 5/2012

 

Berufskrankheiten: arbeitsbedingte Todesursache Nummer eins

die BG, 02.11, 57-60